Bahnunterführung freundlicher

(Ergebnis: mit +3 bewertet, von 3 Bewertungen, rated)
Sie müssen registriert sein um abzustimmen.

Anlässlich der 20 Jahr-Feier des Neufahrner Frauentreffs (heute Nachbarschaftshilfe) 2002 gab es eine Aktion zur Verbesserung der Situation in der Bahnunterführung. Mit einem Dixi Klo und Klofrau, mit Plakaten und Vorschlägen zur Verbesserung der Hygiene und Atmosphäre, mit Musik und Witz wurde auf Missstände aufmerksam gemacht: dunkle beängstigende Ecken, verpinkelter Boden, Vermüllung.
Seither gibt es zwar die „netten Toiletten“ in Unterführungsnähe, dennoch kann von einer sauberen, angstfreien und gastfreundlichen Zone im öffentlichen Raum nicht die Rede sein. Der damalige Bürgermeister Rainer Schneider bekam die auf Plakaten formulierten Vorschläge mit Positivbeispielen aus anderen Orten zur weiteren Verwendung. Sofern nicht vernichtet, können diese aus dem Archiv geholt und entstaubt werden. Folgende Forderungen halte ich nach wie vor für gut und wären mit dem Bürgergeld prima zu realisieren:

• Pinkelbleche aus Edelstahl im gesamten Untergeschoß. Ca 20 cm Ausladung, ca 40 cm über dem Boden durchlaufend im 45° Winkel an den vertikalen Wänden angebracht, bewirken diese ein komplettes Einnässen der Pinkler auf Hosen und Schuhen – das macht Mann nur einmal.

• Ausleuchtung der dunklen Ecken mit Spots, ggf. mit Bewegungsmeldern

• Farbige Lichtinstallationen zur Verbesserung der Atmosphäre von Lichtdesigner*in ansprechend gestaltet.

• Neugestaltung der bemalten Wände gemeinsam mit Jugendlichen

Als Begründung für die Untätigkeit wurde das Argument angeführt, dies sei Bahngelände und da dürfe die Gemeinde nichts eigenmächtig ändern. Die Kosten hierfür liegen im unteren vierstelligen Bereich und sollten schlicht und einfach endlich durchgeführt werden, egal ob die Bahn zustimmt oder nicht. Welche Argumente sprächen überhaupt dagegen?

Kostenschätzung: Vorschläge einzeln unter 15.000,- €

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Die Vorschläge finde ich sehr gut. Sie sollten alle umgesetzt werden.
    Wer per S Bahn nach Neufahrn kommt oder wegfährt, dem kommt ein Gestank von Pisse entgegen, die Wände sind mit unschönen tags übermalt und sicher fühlt Frau sich da nicht. Erster Eindruck von Neufahrn ist hier: verdreckt, verpisst und unsicher. Da fühlt sich keiner wohl und für Neufahrn ist die Bahnunterführung eine Negativwerbung. Und das wohl seit 20 Jahren.
    Das daran nichts zu ändern ist, ist unglaublich. Wo ein politischer Wille da ist, ist auch ein politischer Weg. Neufahrn, „i mog di“, wenn die Politik endlich eine Änderung herstellt.

  2. Die Bahnunterführung ist ein Schandfleck für Neufahrn.
    Das größte Problem ist, glaube ich der Uringestank.
    Die sogenannten „Pinkelbleche“ helfen hier nicht viel, glaube ich.
    Die Männer pissen halt dann mitten auf den Weg.
    Hier müssten andere Lösungen her. Zum Beispiel andere Reinigungsmittel.
    https://biodor.de/bakterien-eliminieren-uringestank/

Kommentare sind geschlossen.

Menü schließen